Kardiologen in Berlin: praxis westend
Herz-MRT im Herz Glossar

Glossar

Herz-MRT

Die Herz-MRT (Magnetresonanz­tomographie) ist eine Untersuchung, die das Herz ohne Verwendung von Röntgenstrahlen oder radioaktiven Substanzen in beliebigen Ebenen darstellen kann. Sie bildet das schlagende Herz auch in Bewegung ab und gestattet so eine präzise Beurteilung der Wand- und Klappenbeweglichkeiten sowie der Pumpfunktion.

Herz-MRT in der praxis westend

Die praxis westend bietet die Kardio-MRT bzw. Herz-MRT als eine weiterführende Diagnostik in Kooperation mit Kollegen einer radiologischen MRT Praxis nach Indikationsstellung an.

Exzellente Bildqualität, schonendes Verfahren

Die Herz-MRT ist heutzutage zum Goldstandard in der Diagnostik von bestimmten Herz-Erkrankungen bzw. Fehlbildungen des Herzens geworden. Durch diese Untersuchungsmethode lassen sich sichere und reproduzierbare Befunde erzielen, wobei grundlegende Erkenntnisse sowohl über die Erkrankung selbst als auch über den Erfolg einer Therapie gewonnen werden können. Schwere und lebensbedrohliche Komplikationen des Herzens werden somit frühzeitig erkannt, und der Patient kann somit einer - unter Umständen - lebensrettenden Behandlung zugeführt werden. Insbesondere bei der koronaren Herzerkrankung oder bei einer Herzmuskelentzündung kann mit einer Herz-MRT sowohl beim Auftreten erster Symptome als auch bei bereits aufgetretenen Komplikationen eine sichere und umfassende Diagnose gestellt werden. Ebenso können komplexe Herzerkrankungen, seien sie angeboren oder erworben, sowohl beim Kind als auch beim Erwachsenen ohne schmerzhaften operativen Eingriff zuverlässig erkannt werden.

Mehr lesen »

Über Filmaufnahmen des schlagenden Herzens erkennt die Herz-MRT anatomische Strukturen, die Funktion des Herzens und die Form des Herzmuskels. Bewegungen des Organs werden während des Herzschlages sowohl in Ruhe als auch unter Stressbedingungen präzise dargestellt und drohende Probleme früh erkannt. Krankes Gewebe und bestimmte Herzerkrankungen können somit ohne invasiven Eingriff diagnostiziert und einer weiteren Behandlung zugeführt werden. Die Herz-MRT trägt in diesem Sinne zu einer optimalen Versorgung herzkranker Patienten bei.

Technisch erzeugt die MRT Schichtbilder, 3D-Daten und Filme des Herzens über ein starkes Magnetfeld, das auf den Körper einwirkt und über gleichzeitig nicht fühlbare Radiowellen, die durch den Körper geleitet werden. Im Gegensatz zur Röntgen kommt die Magnetresonanztomografie (MRT) ohne Röntgenstrahlen oder Röntgenkontrastmittel aus. Sowohl Magnetfeld als auch die Radiowellen sind nicht gesundheitsgefährdend. Dies ermöglicht die sichere und unbegrenzte Wiederholbarkeit der Untersuchungen für Verlaufs- und Therapiekontrollen.